Vorschau 

 

1000°

Kunsthaus Dresden

Städtische Galerie für Gegenwartskunst
Rähnitzgasse 8, D-01097 Dresden
T +49 351 488 8971
kunsthaus@museen-dresden.de


Ausstellung verschoben - erhofftes neues Eröffnungsdatum 5./6. Dezember 2020


Zeitgenössische Kunst zu alten und neuen Techniken des Keramischen

Karl-Heinz Adler /Friedrich Kracht, Lee Babel, Yasmin Bassir, Mariana Castillo Deball, Tomás Espinosa, Young-Jae Lee, Johannes Makolies, Marco Miersch, Elisa Schumann, Su-Ran Sichling, Bikje van Soest, Alessio Tasca

Die Ausstellung 1000°greift aktuelle Fragen an die Keramik in der zeitgenössischen Kunst auf und untersucht Bedeutungen und Botschaften dieses Materials, seiner Verarbeitung und seines kulturellen Stellenwertes für unsere Zeit. Bis heute rührt Keramik als Material an Basisthemen menschlicher Entwicklung: Die Kontrolle über das Feuer und die Herstellung beständiger Formen. Ihren Ursprung haben keramische Objekte in der Herstellung von Gefäßen. Mitunter auch deshalb wurden in der ‚westlichen‘ Kunstgeschichte spätere künstlerische Keramiken oft dem Kunsthandwerk zugeordnet – einer von vielen Gründen, weshalb eine Vielzahl von Objekten, die außerhalb, aber auch innerhalb des europäischen Traditionsraumes entstanden sind, niemals auf Augenhöhe mit der ‚freien’ Kunst betrachtet wurden. Seit einiger Zeit jedoch, wächst das Interesse an den mit der Geschichte der Keramik verknüpften Bedeutungen: Auf diesem Weg lassen sich abweichende künstlerische Traditionen und globale Sichtweisen erschließen.

Heute mehr denn je schätzen vor allem Künstler*innen, aber auch Architekt*innen erneut die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten dieses wetterbeständigen und nachhaltigen Materials.
Lokales Wissen und globale Beziehungen berühren einander, sei es in Bezug auf die Herstellung von Formen und Glasuren oder auf die kulturellen Bedeutungen, die hier anknüpfen. Die ausgewählten Arbeiten dokumentieren subjektive und ästhetische Entscheidungen, erzählen aber auch von den sozialen, politischen oder spirituellen Bedeutungen, der Geschichte und den Formen der Verwendung, die an einem Material haften.

1000°nimmt ausgewählte zeitgenössische und zeithistorische künstlerische Herangehensweisen im Umgang mit einem alten Material in den Blick. Um der Vielfalt der Perspektiven auf das Medium gerecht zu werden, wird die Ausstellung um Plattformen bereichert, auf denen künstlerische Exponate während dem Verlaufe der Ausstellung wechseln und durch andere ergänzt werden.

Parallel zum Wechsel der Exponate auf diesen Plattformen finden Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Partner*innen und Expert*innen statt, die zentrale Fragen in der Auseinandersetzung mit dem Medium beleuchten.